Reise-Empfehlungen Juni 2021

Wann konnte man in Venedig gemütlich über die Brücken spazieren? In Florenz ohne Gedränge Museen besuchen? In Rom im Colosseum flanieren? Jetzt ist die Zeit um in unser Nachbarland zu fahren oder zu fliegen und sich die Lieblingsstädte Italiens ansehen.

Die Hotelangestellten freuen sich wieder Gäste begrüßen zu dürfen und alle Corona Maßnahmen werden penibelst eingehalten.

Einen Sgroppino in Venedig, Pasticcio alla Fiorentina in Florenz oder Spaghetti Carbonara in Rom genießen – jetzt spontan sein und die Genüsse Italiens erleben!

Cipriani, a Belomond Hotel Venice

Dieses großartige Resort-Hotel, nur eine fünfminütige Fahrt mit dem privaten Boot vom Markusplatz entfernt, liegt inmitten üppiger Gärten an der Spitze der Insel Giudecca. Die 96 Zimmer und Suiten, die sich im Hauptgebäude oder im angrenzenden Palazzo Vendramin aus dem 15. Jahrhundert befinden, bieten Blick auf den Garten, den Pool oder die Lagune. Einige verfügen auch über einen eigenen Balkon oder eine Terrasse. Besonders zu empfehlen sind Junior Suiten mit Blick auf die Lagune.

Zu den gastronomischen Einrichtungen und Bars zählen das Oro, ein elegantes, von Adam D. Tihany entworfenes, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Terrassenrestaurant, der Cip’s Club mit seinem spektakulären Blick auf den Markusplatz und ein informelles Restaurant am Pool im Freien sowie die Gabbiano Bar, die von Giuseppe Cipriani entworfen wurde, dem auch die legendäre Harry’s Bar gehört.

Das Hotel verfügt über Venedigs einziges olympisches Schwimmbecken sowie ein stilvolles Spa, ein Fitnesscenter, einen Kinderclub und einen Sandtennisplatz.

Villa Cora, Florence

In dem restaurierten Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert mit Blick auf die Boboli-Gärten ist die Opulenz der alten Welt verwurzelt. Die 1868 erbaute Villa beherbergte Aristokraten, von der Witwe Napoleons III., Eugenie bis hin zu einem ägyptischen Pascha, und das bemerkenswerte Personal bewahrt diese edle Athmosphäre mit Wärme und Professionalität.

Die 46 Zimmer und Suiten findet man in drei Gebäuden des Anwesens, wobei die prunkvollsten auf dem Piano Nobile der Hauptvilla stehen. Darüber hinaus sind geräumige Zimmer im zweiten Stock, alle mit Rosenmotiven dekoriert, die an die Liebe von Kaiserin Eugenie zur Rose erinnern sollen. Der dritte Stock ist eklektisch, mit bestickten Baldachinen, wunderschönen Lampen und schweren Satinvorhängen in tiefem Gold, Grün und Burgunderrot.

Die kleinere Villa Eugenia verfügt über moderne Deckenfresken und direktem Zugang zum Spa und La Follie ist ein ehemaliges Torhaus mit zwei Schlafzimmern und einem privaten Garten. Obwohl den Gästen für die kurze Fahrt ins Zentrum von Florenz ein Auto mit Chauffeur zur Verfügung steht, hat man möglicherweise nie das Bedürfnis, die Villa Cora zu verlassen.

Das Hotel verfügt über zwei großartige Restaurants – das elegante Gourmetrestaurant Il Pasha und ein leuchtendes Gartenrestaurant neben dem beheizten Pool aus weißem Stein – sowie zwei Bars, eine mit einer beeindruckenden Auswahl an Zigarren, und einen Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad und riesige Whirlpool-Badewanne.

St. Regis, Rome

Das 1894 als „The Grand“ eröffnete St. Regis war Roms erstes echtes Luxushotel.

Die Verbindung eines edlen Erbes mit einem eleganten Interieur hat diese Grande Dame in eine äußerst luxuriöse und kunstvolle Residenz verwandelt. Als zeitgemäße Interpretation einer historischen Adresse hat das St. Regis Rom seine verstaubte Vergangenheit abgelegt und ist ins Rampenlicht getreten, um in Rom wieder unter den Top Player der Hotels zu erscheinen. Strahlend und leuchtend vereint es Eleganz, Kunst, Luxus und und anspruchsvollste römische Küche.

Die Luxussuiten verfügen über eine Vielzahl von Originalkunstwerken aus den Privatsammlungen bedeutender zeitgenössischer Künstler, darunter Luca Pignatelli, Ubaldo Bartolini und Paolo Fiorentino. Noch kleinere Details, darunter Lampen aus Muranoglas und originale Fresken, verleihen jedem Raum seinen eigenen Stil und sein eigenes Ambiente.

Die Kunst des Champagner Sabrierens, die auf die Schlachten von Napoleon Bonaparte zurückgeht, der berühmt mit seinem Säbel bei Sieg und Niederlage den Champagner öffnete, ist die charakteristische Zeremonie um 19:00 im St. Regis. „Champagner: im Sieg verdient man ihn, in einer Niederlage braucht man ihn.“ – zit. Napoleon Bonaparte.

“Nichts entwickelt die Intelligenz wie das Reisen.” – Emile Zola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s